My Instagram Diary 🌵🍵🌿🍡☁️ Daily life insights & short stories!
A new Blogpost about the Premier Inn Frankfurt
will be posted Monday afternoon 21.08.2017!!!
Stay tuned if you are an instagram addicted budget traveller ✈️

Monday, 3 July 2017

Coa Restaurant - Bao Burger & more @ MyZeil Frankfurt


Hallo meine lieben Foodie-Freunde (^ ᴥ ^) , heute ist es endlich soweit und ich erzähle Euch von meinen Lieblings-Bao Burgern, die Ihr im Coa Restaurant im Myzeil Frankfurt, sowie natürlich auch in jeder anderen Coa Restaurant Filiale probieren könnt. In meinem Instagram Feed habe ich ja bereits schon einige Lunch Inspirationen aus dem Hause Coa veröffentlicht. Unten seht Ihr meine "most favorite" Lunch Inspiration, die das Coa Restaurant auch auf seinem eigenen Instagram Feed @coa_restaurant als Regram veröffentlich hat (den direkten Link zum Regram-Bild findet Ihr hier) und Insta-Like-technisch so richtig krass durch die Decke ging das Regram meiner Coa Restaurant Lunch Inspiration mit sage und schreibe 1.377 Likes (!!!) auf dem Instagram Feed von @hamburgfoodguide (das Regram-Bild von @hamburgfoodguide habe ich unten eingebettet) vielen Dank dafür liebe Foodies () und schaut gerne auch mal öfter auf meinem persönlichen Instagram Feed @vernissage_and_cream vorbei, der pssst! ja nach wie vor noch ein Geheimtipp ist!

Hello my dearest foodies friends (^ ᴥ ^) , today is the day and i am finally telling you about my favorite bao burgers which you can taste at Coa Restaurant at MyZeil Frankfurt, and of course in every other Coa Restaurant branch. In my Instagram feed i have already posted some Coa lunch inspirations. Below you can see my "most favorite" lunch inspiration which Coa Restaurant also published as a regram on their own Instagram feed @coa_restaurant (you can find the direct link here) it totally hit the roof when @hamburgfoodguide also posted a regram of it on their Instagram feed (you can find the regram of @hamburgfoodguide embedded down here). This regram of my lunch inspiration got believe it or not 1.377 likes (!!!) thank you very much my dearest foodies (๑•◡•๑) and please also have a look at my personal Instagram feed @vernissage_and_cream which is shhhh! still an insider tip!



Wer kennt ihn nicht, der typische Burger mit seinem typischen hellbraunen Burgerbrötchen. Ganz anders sind da die Bao Burgerbrötchen! Denn hier ist das weiche Brötchen im Grunde eine gehaltvolle Dampfnudel ja, eigentlich ist es doch ein Knödel, versteh' ich nicht wieso sowas dann „Nudel“ heisst  ich musste da jedenfalls sofort an Siopao (philippinische Dampfnudel) denken, und das sind Dampfknödel (ja, Knödel! Keine Nudeln!), die mit Fleisch oder Gemüse gefüllt werden jedenfalls eine gedämpfte Hefespezialität, die ich geschmacklich sehr gerne mag (˘⌣˘) und super sättigend ist. Hier seht Ihr nun (fast) alle Bao Burger, die Ihr im Coa Restaurant mit Süßkartoffel Pommes genießen könnt in der Reihenfolge Tofu, Chicken (Hähnchenbrust) und Pulled Beef (gezupftes, mariniertes Rindfleisch) es fehlt hier leider Pork, also die Schweinefleisch-Variante ansonsten einfach die Ansicht genießen, denn es schmeckt auf jedenfall genau so gut wie es aussieht:


Who does not know him, the typical burger with its typical light brown burger buns. Quite unlike the bao burger buns! Because here the soft bun is a substantial dumpling i actually had to think of Siopao (filipino dumplings) which are stuffed with meat or vegetables anyway a steamed yeast delicacy which i really like (ღ˘⌣˘ღ) and that is really filling a hungry stomach. Here you can see (almost) all bao burgers that you can enjoy with sweet potato fries at Coa Restaurant the chronological order is tofu, chicken and pulled beef the pork variation is missing here. Just enjoy the photos and i can tell you: Everythings tastes as delicious as it is:


Doch nun genug von Social Media und hier noch ein bisschen personal History meinerseits, denn das Coa Restaurant kenne ich ja schon seit ein paar Jahren und ich muss sagen, dass Coa sich wirklich wahnsinnig gut entwickelt hat ( ˘ ³˘). Ich meine mich zu erinnern, dass es im Jahr 2010 war, als ich das erste mal vor einem Coa Restaurant in der Kaiserstraße in Frankfurt stand und die Speisekarte studierte. Damals lautete der Slogan noch Coa - Asian Feelgood Food. Ich erinnere mich ganz genau daran wie auf einmal so ein Typ es sich im Vorbeigehen nicht verkneifen konnte, ein "Könnt Ihr Euch das überhaupt leisten?!" zu kommentieren. Ja so war das, damals nutzte man als feiner frecher Frankfurter eben noch jede Gelegenheit sein fragwürdiges Sprücheklopfer-Talent zum Besten zu geben. Nun ja, an die Preisrange von damals kann ich mich nicht mehr so genau erinnern ich habe damals immer meinen heißgeliebten Melon Ice-Tea, Hähnchen-Saté Spieße und Crispy-Garnelen bestellt (was der kleine „studentische Geldbeutel“ eben so hergab) doch Achtung! #vorspeise andere wären von diesen Portionen allein bestimmt nicht satt geworden, aber heute bekommt man bei Coa zu angemessenen Preisen qualitativ super hochwertige Gaumenfreuden zum Sattwerden - und das meine lieben Foodies, ist das A und O und der Garant für ein zukünftig nachhaltig erfolgreiches Konzept!
Aber aus irgendeinem Grund ist mein Lieblings-Melon Ice-Tea heute nicht mehr Grün, sondern Orangerot (-_-*) wie Ihr auf den Fotos sehen könnt und ich meine sogar etwas lascher im Geschmack (liegt aber vermutlich daran, dass er insbesondere durch Eiswürfel Einsatz nochmal zusätzlich zu stark verdünnt wird und ich vergesse blöderweise jedes Mal daran zu denken, die Eiswürfel ausdrücklich weg zulassen um zu testen ob es tatsächlich daran liegt). Ebenfalls ein sehr leckerer fruchtiger Drink ist übrigens auch die Erdbeer-Limonade mit Minze.

Well, enough about social media and now a bit personal history for my part, since i know the Coa Restaurant for a couple of years and i have to say that Coa has evolve into something very special ( ˘ ³˘). I guess it was in year 2010 when i was standing in front of a Coa Restaurant at the Kaiserstraße in Frankfurt and studying their menu. Back then the slogan was Coa - Asian Feelgood Food. I actually still remember that suddenly some random guy who passed by could not deny himself to say „Can you actually afford eating at this restaurant?!“ Yes, at that time posh and sassy Frankfurters used every instance to show off their questionable talent as a braggart. However, i cannot remember the price range back then i always used to order my dearly beloved melon ice tea, chicken satay sticks and crispy prawns (what a small student’s budget could give away) but attention! #appetizer - others would not have been full satisfied with these small servings, but today you can get high quality treats where you can have had enough to eat at appropriate prices - and this my dearest foodies, is the essential thing and surety for a prospective sustainable and successful concept!
Though for some reason my favorite melon ice-tea today is not green anymore, but some kind of orange red colored
(-_-*)  as you can see on the photos and i got the feeling that the intense taste of melon also lacks a bit (it might especially caused by the additional use of ice cubes which are watering down the good taste unfortunately, i always forget to clearly tell the service to exclude the ice cubes just to see if its only them who are disturbing the original intense taste of melon). By the way, the strawberry lemonade with mint is also a very delicious fruity drink.


Aber lasst mich weiter erzählen: Es war so im Herbst 2013 herum, da passierte plötzlich der große Bruch irgendetwas war mit der Qualität meiner bisher sehr favorisierten Spieße passiert sie waren nicht mehr so schön leicht und kross, sondern irgendwie unangenehm "schwer frittiert" nur noch der grüne Melon Ice-Tea schmeckte wie eh und je, aber das allein konnte es doch nicht sein... seit jenem Tag war es für mich mit dem "Feel Good Food" vorbei. Jedenfalls habe ich seit diesem einschneidendem Geschmackserlebnis  fast ganze 3 Jahre lang keinen Fuß mehr in ein Coa Restaurant gesetzt und es auch sonst ganz aus den Augen und dem Sinn verloren. Aber wie heißt es doch so schön? Man sieht sich im Leben bekanntlich immer mehrmals (- ᴥ -) … und so geschah es auch.
Eines schönen Tages im Sommer 2016 kamen wir im Büro also auf die glorreiche Idee unsere Mittagspause doch mal bei Coa zu verbringen und wenig später im gleichen Jahr wurde ich Augenzeuge eines köstlichen Coa Take-Aways. Doch nun zu meiner ersten Coa Bestellung nach so langer Zeit. Ich bestellte ein wirklich leckeres Chicken Teriyaki und das war der Beginn meines persönlichen Coa Restaurant Revivals:

Now let me continue with my story: It was around fall 2013 when all of a sudden the big break happened - something happened with the quality of my until then favorite deep-fried sticks - they were not pretty lite fried and did not have that neat crispy surface anymore, but rather "heavy fried" - only the green melon ice tea still tastes as good as ever, but only this fact alone could not be enough… since that day i broke up with the so-called "Feel Good Food". Anyway, since this radical taste adventure i have not set a foot into a Coa Restaurant for almost 3 long years. Far from eye far from heart. But well, you know: You always meet several times in life (- ᴥ -) … and this is what has happened.
One beautiful day at our office in summer 2016 we came up with the glorious idea to spend our lunch break at Coa’s and some time later that year i was a witness of delicious Coa takeaway. But now have a look at my first Coa order after such a long time: I have ordered a really delicious chicken teriyaki - and this was the beginning of my Coa restaurant revival:



Außerdem ist mir noch das neue, frische Design sehr positiv aufgefallen. Es hat hier ganz offensichtlich ein Redesign stattgefunden - und da ich hier vom Fach bin, schaue ich da auch immer ganz genau hin - wie es scheint war seit damals also wirklich etwas passiert. Der neue, ich nenne ihn gerne „Green Living Look“, passt in jedem fall perfekt zur heutigen top Qualität der Speisen - und das sieht man auch sofort jedem servierten Gericht an. Der neue Slogan lautet nun "ASIAN FOOD AND DRINKS" - und wer wahrlich Gutes serviert, der hat es ja auch nicht nötig es noch mal extra im Namen zu betonen, nicht wahr?  Hinzu kommt, dass die Bedienung immer(!) noch einmal vorbei schaut und sich danach erkundigt ob mit der Bestellung auch alles in Ordnung ist.
Aber warum mein geliebter Melon Ice-Tea von damals auf einmal nicht mehr Grün ist (würde ja auch so genial zum neuen Design passen und hätte durchaus Signature Drink Potential), bleibt nach wie vor ein Rätsel… Wie dem auch sei, ich wünsche Euch noch einen Guten Appetit und bis zum nächsten Mal (´‿`) - und vielleicht sieht man sich ja beim nächsten #instadinner!

Furthermore i have noticed their new and fresh corporate design. They obviously did a redesign and as i am an expert in this field i always take a closer look and it seems that something has really happened since then. The new, i like to call it the "Green Living Look", perfectly matches with today’s top quality of their food and that’s what you will notice with every served dish. The new slogan is "ASIAN FOOD AND DRINKS" - and those who serve truly good food will have no need to emphasise it in their slogan, isn't that so?  There is also the fact that the service will always(!) stop by to ask you if everything is okay with your order.  
However, it is still a mystery to me why my beloved melon ice tea from back then is not green anymore (which would have so much potential as a signature drink that would perfectly fit the new design)… Be that as it may, enjoy your meal and until next time (❁´‿`❁) - and maybe we will see us at the next #instadinner!






Monday, 1 May 2017

Premier Amour @ Sofitel Frankfurt Opera Part 2 of 2

Today i continue with part 2 of the Premier Amour at the Sofitel Frankfurt Opera. Here you can have a view at both stairways and the lounge area with its distinctive sofa. The introduction photo with the Sofitel logo in part 1 was shot from the upper gallery - to which each staircase lead on to. After we have created our very own perfume (^‿^), we proceeded to the second activity of the evening - the inspection of the presidential suite at the attic. The presidential suite was very crowded and to respect the privacy of the other guests i have only taken photos of the premises we could discover undisturbed - and which are the most important - okay, unfortunately i forgot the bathroom (-_-)°! It's time to take a breath of fresh air, so let's step out to the huge roofgarden. Here at the roofgarden you can have a beautiful view of the Frankfurt skyline and of course the Opera Square.
It was very cold outside at this evening - despite the fact that there actually were two radiant heaters ( i doubt that they were working properly since it was not warm at all) we could not stand the cold outside without wearing a jacket (*-3-). Right before we have entered the roofgarden a dance performance on stage came to its end and all of a sudden they switched off the bright stage lights(!) and so we were not able to take some nice selfies at the roofgarden without that nasty (‾-‾~) red light of the radiant heaters. Luckily that photo with the Frankfurt skyline view has been taken during the short period of time where the bright stage lights were still switched on...

Heute geht es weiter mit Part 2 der Premier Amour im Sofitel Frankfurt Opera. Hier seht Ihr auch noch mal vom hinteren Bereich aus die schöne Lobby mit den beiden Treppenaufgängen und der charakteristischen Sofagarnitur. Das Einführungsfoto mit dem Sofitel Logo aus Part 1 habe ich übrigens von der oberen Galerie aus fotografiert - direkt zu dieser führen nämlich die beiden Treppenaufgänge. Nachdem wir also unser erstes eigenes Parfum kreiert hatten (^‿^), gingen wir nun über zur zweiten Aktivität des Abends - und zwar die Besichtigung der Präsidenten Suite auf dem Dachgeschoss. Die Präsidenten Suite war gut besucht und aus Respekt vor der Privatsspähre der anderen Gäste habe ich jetzt nur die wesentlich wichtigen Räumlichkeiten fotografiert, die wir auch ungestört erkunden konnten und auf die es letztendlich auch ankommt - okay, das Badezimmer habe ich leider vergessen (-_-)°! Zeit also erst mal für etwas frische Luft. Die große Dachterrasse bot einen wunderbaren Blick auf die Frankfurter Skyline und natürlich auch den Opernplatz.
Es war an diesem Abend leider ziemlich kalt - und so ganz ohne Jacke haben wir es trotz Heizstrahler (falls es sich überhaupt um solche gehandelt hat, denn eine wohlige Wärme strahlten sie definitiv nicht aus) hier draußen nicht lange ausgehalten (*-3-). Kurz bevor wir die Dachterrasse betraten fand anscheind eine Tanzperformance statt und diese endete wohl just in dem Moment als wir eintrafen, und so geschah es auch, dass kurzer Hand auch die helle Bühnenbeleuchtung ausgeschaltet wurde(!) und man so auch keine schönen (Selfie-)Fotos auf der Dachterasse machen konnte, ohne den fiesen Rotstich (‾-‾~) der Heizstrahlampen. Ein Glück, dass das Foto mit dem Frankfurter Skyline Ausschnitt noch innerhalb des kurzen Zeitraums entstand, als die helle Bühnenbeleuchtung noch eingeschaltet war...


 photo by © MelNoir
At the vestibule of the roof garden there was served snacks and ice cold alcoholic beverages from the house of POMP - Apple seduced Grape - since 1779. Very noble offer, but i was highly irritated by that awful red lightning concept - which was in my opinion not very suitable to promote the beauty of this space to the fullest ( ˘ ³˘). So we straight went on to discover the other rooms of the presidential suite.

Im Vorraum der Dachterrasse gab es für die Gäste noch Snacks und eisgekühltes Alkoholisches aus dem Hause POMP - Apfel verführt Traube - seit 1779. Edle Tropfen hin oder her - ich fand diese rote Beleuchtung, die anscheinend auch hier zum Beleuchtungskonzept gehörte leider alles andere als optimal ( ˘ ³˘) - also widmeten wir uns schnurstraks direkt den weiteren Räumlichkeiten der Präsidenten Suite.

The presidential suite's highlight definitely was the dressing room, which spatial construction somehow got something like a catwalk - have a look at the actual space between me and the mirror. The door on the right side is leading directly to the bedroom: The bedroom is the presidential suite's heart and on a spatial view it is quite small, but therefore more comfortable. Quality rather than quantity - the visitor should feel himself like being at home. Luxury does not have to express itself through a gigantic premises - a very accomodating service like a 24 hours room service will do it as well. And this is luxury that you personally will be aware of with all of your senses, while staying at a place that you are ready to call your temporary home. In the end it is all about interhuman relations  - not only the beauty of all the surroundings touches my heart, it is in fact that special feeling about interhuman relations, that makes me enjoy my stay (^.^) and accept that place as my surrogate-home.

Das Highlight der Presidenten Suite dürfte sicherlich das Ankleidezimmer sein, das vom räumlichen Aufbau doch etwas von einem Catwalk hat - aber seht selbst wie weit ich auf dem Foto eigentlich vom Spiegel entfernt stehe. Die Tür auf der rechten Seite führt, wie die Spiegelung schon verrät, direkt ins Schlafzimmer:
Das Schlafzimmer und somit das Herz der Presidenten Suite ist räumlich gesehen eher klein, aber dafür umso gemütlicher. Klasse statt Masse - denn hier soll sich der Gast "wie daheim" fühlen. Luxus muss sich nicht immer durch gigantische Räumlichkeiten zum Ausdruck bringen - ein besonders zuvorkommender Service wie z.B. ein 24h Room-Service ist ebenso der Inbegriff von Luxus, den man persönlich gesehen auch bewusster wahrnimmt. Denn an einem Ort, an dem ich mich wie zuhause fühle erfreue ich mich nicht nur an der Schönheit opulenter Gegenstände in der direkten Umgebung, sondern auch am Zwischenmenschlichen (^.^) - ich erfreue mich an jemanden, der auf meine persönlichen Bedürfnisse eingeht und darauf achtet, dass ich mich auch wohlfühlen kann an einem fremden Ort, der mir für eine kurze Zeit mein Zuhause ersetzen soll.

last photo by © MelNoir
You might already notice that most bedclothes are dressed in a clinically clean white - sure, it is obviously all about cleanliness, but here at the presidential suite and maybe also in all the other rooms of the Sofitel Frankfurt Opera, we also have an extra coloured bedspread. For me this is somehow that special something that makes me feel like i am at home (- ᴥ -). As if everybody got a neat bedspread at home, i know, but this thing is taking away the feeling of "impersonal sterility" that comes with pure white bedclothes. An extra bedspread - and alltogether a concept i really appreciate and which i guess is only available in premium class houses.

Euch ist sicherlich schon aufgefallen, dass in den meisten Hotels dieser Welt die Betten von Kissen bis Decke immer klinisch Weiß gehalten sind - sicher, dass hat auch was mit der offensichtlichen Sauberkeit zu tun, aber hier in der Presidenten Suite und anscheinend wohl auch in allen anderen Zimmern im Sofitel Frankfurt Opera, gehört noch eine farbige (Tages-)Bettdecke zum eigentlichen Bettzeug. Diese ist meiner Meinung nach auch das gewisse optische i-Tüpfelchen, dass mich an Zuhause denken lässt. Nicht, dass jetzt jeder eine Tagesdecke zu Hause hat, aber somit wird dem Ganzen ein Stück, ich nenne es mal "unpersönliche Sterilität" genommen - und somit ein heimisches Gefühl geschaffen (- ᴥ -). Insgesamt also ein Konzept, das ich wirklich sehr schätze und mit Sicherheit, wenn überhaupt, nur in gehobenen Häusern dieser Art anzutreffen ist.

Now we are heading to the third and last activity of this evening which also was my personal highlight - the portrait painter. The portrait painter absolutely was that evening's highlight. Towards the end of the evening Gastrobenni has given us the tip to visit the portrait painter and get ourselves portrayed. The portrait painter is drawing individual sketches of your face with coloured oil crayon on a specially prepared wine bottle of the vineyard from the house of Emil Bauer & Söhne. Taking Gastrobenni's bottle as an example, you can see that the artist is doing portrait studies (), which means that all the faces are drawn as rough sketches.
When my company was having her turn, i was asking the artist if i could take some photos during his process of creation - he agreed, but i somehow got the impression that he actually might not be okay with it - i don't know how to describe it, but i could not get rid of that strange feeling that is telling me that something might not be okay (-__-)°. So therefore i decided to not post a photo of the artist himself and only show his drawing utensils and his finished artwort. Artists are usually a very special kind of human being that you should always be aware of when meeting one in person. When he was finished portraying my company, he did not continue with portraying me, who was next in line, but the man who was next in line behind me...well, as you can image i was not very amused - after all i have been patiently waiting alreadyfor such a long time (¯-¯. Of course i was told afterwards why he was acting like this: After so many female models (there were something more about 10 before my turn) he wanted an artistic diversion for relaxation. Anyway, right before midnight it was finally accomplished - we say goodbye with a handshake and i thankfully (^_^) took my very personal portrait home.

Kommen wir nun zur dritten und letzten Aktivität des Abends, welches auch mein persönliches Highlight war - der Portrait-Maler. Der Portrait-Maler war auf jedenfall das Highlight des Abends. Von Gastrobenni kam nämlich gegen Ende des Abends noch der Tipp doch auch mal bei dem Portrait-Maler vorbei zu schauen und sich porträtieren zu lassen. Hierbei zeichnete der Portrait-Maler das jeweilige Konterfei mit farbiger Ölkreide auf eine eigens dafür präparierte Weinflasche aus dem Weingut Emil Bauer & Söhne. Am Beispiel von Gastrobennis Exemplar lies sich schon erkennen, dass der Künstler hier Portraitstudien betreibt (), d.h. die Gesichter werden skizzenartig im Stil des Künstlers dargestellt.
Als nun meine Begleitung endlich an der Reihe war, fragte ich den Künstler, ob ich denn auch Fotos während seines Schaffensprozess machen durfte - er willigte zwar ein, aber ich wurde währenddessen einfach nicht dieses komische, unbehagliche Gefühl los, dass in mir den Eindruck erweckte, dass es ihm vielleicht doch nicht recht wäre (-__-)°. Wie dem auch sei, dies ist jedenfalls der wesentliche Grund dafür, dass ich mich entschlossen habe den Künstler als Person letztendlich hier nicht abzubilden, sondern nur seine Zeichenuntensilien und sein vollendetes Kunstwerk. Das Künstler wirklich sehr spezielle Menschen sind, und man diesbezüglich immer vorbereitet sein sollte, ist eine Tatsache, an die man in Alltag so gar nicht denkt. Nachdem er also meine Begleitung zu Ende portraitierte, widmete er sich nicht direkt mir sondern gleich dem Mann nach mir... das fand ich selbstverständlich nicht so toll - nachdem ich bereits geduldig so lange gewartet habe (¯-¯). Nun, das Ende vom Lied war, dass er sich nach so vielen weiblichen Modellen (es dürften etwas mehr als 10 vor mir gewesen sein) - zur künstlerisch kreativen Abwechslung zuerst wieder einem männlichen Modell widmen wollte. Wie auch immer, kurz vor Mitternacht war es dann aber auch vollbracht - wir verabschiedeten uns mit einem Handschlag und ich nahm dankend (^_^) mein ganz persönliches Portrait mit nach Hause.

It was indeed a very special interpersonal experience for me. I have to admit that i actually almost forgot how special artists can be in real life - far away from all those on-screen experiences. Here you can see my personal portrait - and i have to say that afterwards i was quite impressed and not least also surprised (*.*) how many small coloured accents he has actually set in the details.

Es war auf jedenfall mal eine besondere zwischenmenschliche Erfahrung für mich. Ich muss feststellen, dass ich doch tatsächlich schon fast vergessen hatte wie speziell Künstler im echten Leben fernab der (Kino-)Leinwandromantik doch sein können. Hier seht ihr noch mein persönliches Portrait - und ich muss sagen, ich bin im Nachhinein recht beeindruckt und nicht zuletzt auch überrascht (*.*) wie viele kleine Farbakzente er im Detail gesetzt hat.

all photos © Vernissage and Cream | MelNoir
This was the last part of my review of the Premier Amour evening. Once again thank you very much Sofitel Frankfurt Opera for inviting me to this wonderful event full of - literally - exciting esperiences. I am really looking forward to a reunion next year - Au revoir ヾ()!

Dies war nun auch der letzte Teil meines Berichts über den Abend der Premier Amour. Nochmals vielen herzlichen Dank an das Sofitel Frankfurt Opera für die Einladung zu diesem wundervollen Event voller - im wahrsten Sinne des Wortes - aufregender Erlebnisse. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr - Au revoir ヾ()!